Coronavirus: Aktuelle Informationen

Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Besucher*innen der Website,

das Institut für Neuropathologie ist als akkreditierte Einrichtung Ihr Ansprechpartner in Südniedersachen für das gesamte Leistungsspektrum moderner neuropathologischen Diagnostik bei Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems. Unser Institut verfügt über langjährige Erfahrung und nationale und international anerkannte Expertise in allen Bereichen der Neuropathologie.

Auch seitens der Forschung sind die Arbeitsgruppen unseres Instituts national und international neurowissenschaftlich anerkannt, vor allem im Bereich der Multiple Sklerose und verwandten Erkrankungen sowie neurodegenerativen Erkrankungen.

Ob Sie als Einsender, Patienten, Wissenschaftler oder interessierten Besucher sich hier informieren, gerne beantworten wir Ihre Fragen. Über unser Kontaktformular haben Sie die Möglichkeit, mit uns in Verbindung zu treten, oder Sie rufen uns während unserer Geschäftszeiten an.

Ihre
Prof. Dr. Christine Stadelmann-Nessler
Institutsdirektorin

Porträt Christine Stadelmann-Nessler

Antikörper-Bestimmung am Institut für Neuropathologie

Zellbasierte Antikörperdiagnostik für entzündlich-entmarkende Erkrankungen

Blutproben, die einer Analyse unterzogen werden

Der Nachweis von anti-Aquaporin-4 (AQP4)- und anti-Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein (MOG)-Antikörpern unterstützt die Differentialdiagnose entzündlich-entmarkender Erkrankungen wie der multiplen Sklerose (MS) sowie von Neuromyelitis optica-Spektrumerkrankungen und MOG-Antikörper-assoziierten Erkrankungen. Wir führen diese Analysen mittels zellbasierter Assays durch.

Nähere Informationen sowie Anforderungsbogen finden Sie hier. Für zusätzliche Informationen wenden Sie sich gerne an uns, beispielsweise über unser Kontaktformular oder telefonisch zu unseren Geschäftszeiten.

Neu: Zellbasierter Nachweis von anti-Sars-CoV-2 IgG Antikörpern im Serum

Serum-Antikörper vom Typ Immunglobulin G (IgG) gegen Sars-CoV-2 weisen auf eine abgelaufene Infektion mit dem Virus und die Entwicklung einer humoralen Immunantwort hin.

Bitte beachten Sie, dass die Bestimmung von anti Sars-CoV-2 IgG Antikörpern frühestens zwei Wochen nach Symptombeginn erfolgen sollte.

Wir führen eine Analyse von Serum-Antikörpern gegen Sars-CoV-2 mittels zellbasierter Assays durch und haben dafür HEK Zellen mit dem spike S1 Glykoprotein transfiziert. Die konfokale Mikroskopie zeigt die Serumantikörperbindung eines Covid 19 Patienten in einer Verdünnung von 1 zu 200 an die Zellmembran der spike S1 Glykoprotein Transfektante (links) und an Kontrollzellen (rechts).

Nähere Informationen sowie Anforderungsbogen finden Sie hier. Für zusätzliche Informationen wenden Sie sich gerne an uns, beispielsweise über unser Kontaktformular oder telefonisch zu unseren Geschäftszeiten.  

Maschinelle Aufbereitung Creutzfeldt-Jakob-kontaminierter flexibler Endoskope

Das Institut für Neuropathologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) bietet die Aufbereitung flexibler Endoskope gemäß den Vorgaben der KRINKO/BfArM- Empfehlung als kostenpflichtige Fremdleistung an. Eigens dafür ist 2013 im Institut eine separate Aufbereitungseinheit eingerichtet worden. Optional können auch Leihgeräte für CJD-Verdachtspatienten aus einem Endoskope-Pool der UMG genutzt werden.

Für Anfragen zu Aufbereitungskosten der Medizinprodukte sowie dem Umgang mit Leihgeräten bzw. der Einsendung eigener CJD-Endoskope steht Ihnen Herr Dr. Uwe  Hahmann gerne zur Verfügung: www.cjd-aufbereitung.uni-goettingen.de .

Die wichtigsten Kontakte auf einen Blick

Sie suchen einen persönlichen Kontakt?

Sekretariat: Heidi Berns
Telefon: +49 (0)551 3967575
E-Mail: neuropat(at)med.uni-goettingen.de

Befundauskunft: Gisela Pach
Telefon: +49 (0)551 3967574
E-Mail: gisela.pach@med.uni-goettingen.de

Adresse: Sie finden uns im Hauptgebäude (UBFT), Robert-Koch-Str. 40, Raum 2 D1.205

Öffnungszeiten: werktags 8:00–16:30 Uhr

Sie suchen unsere Arbeitsgruppenleiter*innen?

Folgen Sie uns