Arbeitsgruppe Martin Weber

Translationale Neuroinflammation

Die Arbeitsgruppe für Translationale Neuroinflammation (AG Weber) ist im Jahre 2013 aus Mitteln des Pro Futura Programms der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) am Institut für Neuropathologie entstanden. Seither widmet sie sich dem Verständnis pathologischer und immunologischer Mechanismen der Multiplen Sklerose (MS) und verwandter Erkrankungen. Dazu gehört auch die Erforschung von Wirkmechanismen bereits eingesetzter oder zukünftiger MS Medikamente. Hierfür werden verschiedenste Experimente in vitro und in vivo an experimentellen Modellen der MS durchgeführt.

Die enge Anbindung der Arbeitsgruppe an die Spezialambulanz für MS und verwandte Erkrankungen sowie an das neu entstandene interdisziplinäre Klinische MS Zentrum der UMG ermöglicht es, die gewonnenen Erkenntnisse möglichst effizient auf zukünftige Therapieansätze für die MS zu übertragen und in klinischen Studien kontrolliert zu prüfen.

Vorrangiges Ziel unserer Arbeitsgruppe ist es also, die Therapierbarkeit der MS auch weiterhin kontinuierlich zu verbessern und diese neuen Ansätze direkt unseren Patienten im Raum Süd-Niedersachsen zukommen zu lassen.

Forscherin beim Mikroskopieren

Aktuelle Projekte

  • Funktionelle Charakterisierung regulatorischer B-Zellfunktion in experimentellen Modellen sowie der MS selbst.
  • Erforschung der Rolle peripherer, gegen das zentrale Nervensystem gerichteter Autoantikörper für die Entstehung demyelinisierender Erkrankungen.
  • Evaluation der Auswirkung von anti-CD20 vermittelter Depletion der B Lymphozyten auf das Immunsystem.
  • Untersuchung des therapeutischen Potentials spezifischer B-Zellmodulation (z.B. Hemmung der Brutons Tyrosin Kinase) unabhängig von Depletion.
  • Analyse der Veränderung entzündlicher Marker in der Hirn-/Rückenmarksflüssigkeit im Verlauf der Erkrankung.
  • Erforschung der Effekte etablierter MS Medikamente (z.B. Dimethylfumarat, Glatirameracetat, Natalizumab, Fingolimod, …) auf B-Lymphozyten und Monozyten im Blut behandelter Patienten.

In vielen der gelisteten Projekte beschäftigen wir uns also mit der Rolle der B-Lymphozyten in der MS und verwandten Erkrankungen, die wir wie folgt zusammenfassen können:

Doktorarbeiten

Medizinische Doktorarbeiten (MD; im Rahmen des VorSPrUNG Promotionskollegs)

  • Welchen Effekt haben etablierte Immuntherapeutika auf Phänotyp und Funktion humaner Monozyten?
  • Influence of adjuvants in murine experimental autoimmune encephalomyelitis - towards modelling regulatory B cell function.
  • Welchen Effekt hat Natalizumab auf Phänotyp und Funktion humaner B Lymphozyten?
  • Welchen Effekt hat Dimethylfumarat auf Phänotyp und Funktion humaner B Lymphozyten?

Kontakt

Arbeitsgruppenleiter

Univ.-Prof. Dr. med. Martin S. Weber

Kontaktinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns